The Prog-Thief

Misplaced Childhood by Marillion

LP Misplaced Childhood von Marillion

1985 erschien mit Misplaced Childhood das dritte Album der Band. Produziert in West-Berlin. Es geht um Kindheit und Jugend, von  Euphorie bis Depression. Wir werden mal wieder auf eine emotionale Reise mit genommen. Über allem steht „Kayleigh“. Unbestreitbar, mit „Lavender“ zusammen, der größte „Hit“ der Band. In der „Bravo“, der damaligen Bibel jugendlicher Musikhörer, gab es Berichte und Poster. Von eine Prog-Band, die auch noch prog spielt! Nach den LPs Script for a Jesters Tear und Fugazi, welche als Meilensteine des Neo-Progs galten, wurde Misplaced Childhood als dem Altar des Mainstreams geopfert dargestellt. Der Vergleich mit der Band Genesis und Peter Gabriel klebte ja auch noch auf ihrem Rücken. Wobei weder Fish noch die Band abstritten, in den frühen Genesis ein Vorbild zu sehen. Ähnlichkeiten sind vorhanden, jedoch war Marillion eben nicht Genesis. Misplaced Childhood ist wesentlich besser produziert worden, als seine Vorgänger. Professioneller, sauberer, klarer. „Kayleigh“ landete in den Charts. Dieses Album zählt jedoch zu Recht zu den einflussreichen Neo-Prog Vinyls, erlebte der Prog doch so etwas wie eine kleine Renaissance. Auch wenn dieses Album einen guten Schluck Melodic Rock enthält. Als Konzeptalbum ohne Pause zwischen den Tracks aufgebaut, enthält es eine Stringenz, die durch ein verbindendes Thema gekennzeichnet ist.

LP Rückseite Misplaced Childhood von Marillion

„Pseudo Silk Kimono“ heißt der erste Song und er bietet gleich „Fish-eske“ lyrische Akrobatik: „Huddled in the safety of a pseudo silk kimono wearing bracelts of smoke, naked of understanding.“ oder „save in my own words, learning from my own words, cruel joke, cruel joke“. Ist das jetzt pseudo philosophisch? Ist die 100%ige Bedeutung wichtig? Für bare Münze nehme ich den Text nicht, er verführt jedoch mich zum interpretieren. Es erzeugt Stimmung, es passt zur Musik.
Mit „Kayleigh“ kommt dann auch schon der größte Hit. Auf meiner Kassette habe ich den Song später nicht mit aufgenommen. Ich hatte den Song über und empfand ihn als störend auf der LP. Inzwischen denke ich anders und Kayleigh macht Sinn. Denn textlich ist es nicht einfach nur ein weiteres Liebeslied. Schon die erste Zeile zeigt uns eine Liebe, die auf dem Spielplatz begann. „Do you remember, chalk hearts melting on the playground wall.“ Das Ende unausweichlich. Lässt Mensch sich darauf ein, ein bitter- süßer Song verpackt in Melodic-Rock.
„Lavender“ liefert melodisch eine Basis, die später immer wieder aufgegriffen wird. Ein fast kindlicher Song und das nicht ohne Grund.
Die folgende „Bitter Suite“ gliedert sich in 5 Abschnitte, hier finden wir das „Lavender“ Thema wieder. „Heart of Lothian“ erfreut uns mit Vielschichtigkeit in 04:04 Minuten zum Abschluss von Seite A.

Seite A LP Misplaced Childhood von Marillion

Seite B beginnt mit „Waterhole“ und danach „Lord of the Backstage“. Besonders „Lord of the Backstage“ hätte gerne länger sein dürfen. Es ist eben nur „… a creature of language“. Mit „Blind Curve“ kommt die nächste fünfteilige Suite, welche mit der ersten“Bitter Suite“ nicht ganz mithalten kann (nach meinen Geschmack). Aber auch sie hat schöne Passagen. Mit „Chieldhoods End?“ und „White Feather“ gibt es dann einen würdigen, positiveren Abgang.

Seite B LP Misplaced Childhood

Ohne Marillion hätte sich mein Musikgeschmack wahrscheinlich nicht so deutlich verschoben, weg vom Radio-Mainstream, hin zu konzeptionellen Alben. Weg von glatten Popsongs. Wobei es mir nicht um die Struktur geht („ist aber nicht wirklich neu oder inovativ“), sondern um das Gesamtwerk. Ob es schon zu kommerziell ist? Juckt das wirklich? Misplaced Childhood will gefallen und die Produktion ist ohne Tadel. Das ganze Album besticht durch Fish (Gesang) seine Lyrik, Ian Mosleys (Drums) Schlagzeug, Steven Rotherys (Gitarre) emotionales Spiel, der Bass (Pete Trewavas) on Point und Mark Kellys virtuose Keyboards. Das alles erzeugt ein rundes und emotionales Konzeptalbum. Und darauf kommt es an. Welches Album habt ihr, das euch seit 1985 durchgehend begeistern kann? Absolut empfehlenswert und das nicht nur für Prog-Heads! Leider kann ich kein offizielles Video von Misplaced Childhood posten. Es gibt zwar ein offizielles von der Band, jedoch ist da der (bessere) alte Sänger Fisch nicht mehr dabei. Anspieltipp ist sowieso das ganze Album.

Die Fotos stammen alle von meiner LP. Die Rechte aller Motive, Logos, Texte und Schriften, die auf den Fotos zu sehen sind, liegen natürlich beim Rechteinhaber.

J. Specht
info@theprogthief.de