The Prog-Thief

Ophelia by Behind Your Fear

Ophelia LP Frontcover der Band Behind your Fear

Rund um die ehemalige Sängerin der Flowing Tears, Stefanie Duchêne, sammelten sich Michael Stein (Drums), Scorpios (Bass) und T. (Gitarre) zur Gothic-Rock/Metal Band Behind Your Fear zusammen. Mit Freude vernahm ich damals das die schöne Stimme Stefanies wieder auf Vinyl erscheinen würde, doch irgendwie gerieten ByF wieder aus meinem Fokus. Nicht weil ich Ophelia nicht mochte, ganz im Gegenteil. Für eine „Newcomer“ Band war es einfach zu still, was schade ist. Dark Ambient, Gothic-Rock/Metal  gibt es zu hauf, da aus der Masse herauszustechen, ist nicht einfach. Auf alle Fälle wissen die Bandmitglieder wie es geht, an der Professionalität und Qualität gibt es nichts zu rütteln. Haupterkennungsmerkmal bleibt dennoch die Stimme von Stefanie. Nicht zu hell. Melodisch. Ausdrucksstark und sauber. Für mich perfekt für Gothic. Geschmackssache, ich weiß.

Ophelia LP

Was hat der Erstling denn zu bieten? Mit nur 20:23 Minuten arg kurz für 7 Songs, eher eine EP oder Promo-LP. Die auf alle Fälle Laune und Appetit auf mehr macht. „Violence“ beginnt mit Piano, ein ruhiger Anfang, der ab 01:50 metallen in die Glieder fährt. Und bei 02:51 schon wieder zu Ende ist. Mein erstes Highlight ist, mit 04:12 der längste Song, „Wintersun“, treibend und melodisch. „Deep Blue“ beginnt sphärisch und geht in einen gefälligen Song über, der dann von E-Klampfe und Schlagzeug nebst Bass dominiert wird. Mein zweites Highlight. Was ist eigentlich mit „Phi“? Ist das jetzt ein Lückenfüller? Reine Promo? Verbindet es den vorherigen Song mit dem folgenden? Das ist proggig gedacht von mir, passiert leider aber nicht. Also kommen wir zu „From the North“. Highlight Nummer drei. Vielleicht zu seicht? Zu melodisch? Mag sein, mir gefällt es. Ich kann so richtig in den Gesang eintauchen, ohne irgendwo wieder rausgeworfen zu werden. Spricht für die Qualität. Gesang und Piano dann im entsetzlich kurzem „Tine’s Walk“. Der Rauswerfer „Polaroid“ ist mit 02:16 noch kürzer. Stefanies Stimme im Vordergrund, das passt.

Und das war es dann auch schon. Ophelia zeigt die Richtung der Band an. Flowing Tears schwingen mit, geschuldet Stefanies Gesang. Gibt es denn etwas besonderes? Gothic gibt es wie gesagt wie Sand am Meer. Es ist diese Stimme, die gibt es nicht wie Sand am Meer. Diese Simme sorgt für Atmosphäre und Ausdruck. Dazu gute Musiker und es klingt wie aus einem Guss. Nirgendwo werde ich rausgeworfen. Es geht mir nicht um künstlerische Ecken und Kanten, die sind ok, es geht um unpassende Ecken und Kanten. Und die gibt es nicht .Gehört in Vinyl Black

Stefanie Duchêne – Piano, Vocals
Michael Stein – Drums
Scorpios – Bass
T. – Guitar

Ophelia LP Frontcover der Band Behind your Fear

Die Fotos stammen alle von meiner LP. Die Rechte aller Motive, Logos, Texte und Schriften, die auf den Fotos zu sehen sind, liegen natürlich beim Rechteinhaber.

Video vom offiziellen YouTube Kanal

J. Specht
info@theprogthief.de